Atemschutz

 

In der heutigen Zeit ist der umluftunabhängige Atemschutz im Feuerwehrwesen nicht mehr wegzudenken. Bei jedem noch so kleinen Feuer enstehen, durch die große Verarbeitung von Kunststoffen, giftige Gase, vor denen sich die Feuerwehrangehörigen schützen müssen.

 

Der Löschzug Saffig hat mit Martin Melchers und Michael Sill zwei Atemschutzgerätewarte.

 

Der Einheit in Saffig stehen 8 Atemschutzgeräte der Firma Dräger zur Verfügung. Pro Gerät kann auf zwei Lungenautomaten zurückgegriffen werden.
Für die Kameraden stehen weiterhin 22 Atemanschlüssen (Masken Typ FPS7000) bereit.

 

Die folgenden Bilder zeigen den Atemschutzpflegeraum des Löschzuges Saffig. Neben einem großen Arbeitstisch in der Mitte des Raumes, findet man eine große Spüle mit 2 getrennten Becken, eine Nassarbeitsfläche und einen Trockenschrank. Ebenso besitzt der LZ Saffig ein Prüfgerät für Masken. Ein kleiner Schreibtisch, welcher in Kürze um einen PC erweitert wird, erleichtert die verwaltungstechnischen Aufgaben der Atemschutzgerätewarte. Ein Regal befindet sich ebenfalls in dem Raum. Hier lagern geprüfte und einsatzbereite Masken und Lungenautomaten sowie befindet sich hier der Container für Atemluftflaschen.